>

Lampen

§TOC§

Lampentechnik

lampen.jpgFür die ersten Versuche genügt sogar eine einzige Lampe, aber es empfiehlt sich eine Photolampe zu nehmen, die die die richtige Farbtemperatur hat (ca. 3200 Kelvin, bei Kunstlichtfilmen oder Schwarzweiß)

Wenn man nicht gleich ein Lampenstativ anschaffen möchte gibt es auch Klemmleuchten, die günstiger sind, in jedem Fall sollte die Lampe aber 250 bis 500W haben und die Fassung dafür ausgelegt sein.

Ich selbst verwende einfache Reflektorlampen, so das ich auf einen Schirm verzichten kann, das führt aber auch zu sehr hartem Licht, dass man genau führen muss und sich nicht für jede Situation eignet.

Charakteristika von Licht

Die Helligkeit der Lichtquelle entscheidet nicht nur über Filmmaterial und Belichtungseinstellung, ihre Verteilung im Bild lenkt auch die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Die Qualität oder Härte des eingesetzten Lichts bestimmt die Wirkung des Fotos. Ein weiches Licht - z.B. bei Verwendung eines Schirmreflektors - leuchtet das Motiv sehr gleichmäßig und mit weniger Schatten aus. Das harte Licht eines Strahlers z.B. liefert scharfe Schatten und wirkt eher dramatisch.

Die Richtung aus der das Licht kommt bestimmt, wie die Schatten fallen, insbesondere der Schatten der Nase und das Licht in den Augen sind hier zu beachten.
Der Nasenschatten sollte kein Knubbel unter der Nase sein und sie auch nicht unschön auf die Wange verlängern.
Man kann das Licht also mehr von vorne kommen lassen, womit sich ein fast schattenfreies Bild ergibt oder mehr von der Seite, so das sich der Schatten mit dem der Wange verbindet, dann erhält man einen sehr schönen klassisch wirkenden Lichthof unter dem Auge.

Mit der Farbe (insbesondere natürlich bei Farbfotos) kontrolliert man die Stimmung des Bildes. blaues Licht wirkt Kühl, während orange und rot sehr warm aussehen.

Funktion von Licht

Das Licht übernimmt im Studio verschiedene Aufgaben. Diese Funktionen sind auch mit seinen Eigenschaften verknüpft und sollen das Motiv optimal herausstellen.

Zunächst ist da das Hauptlicht, es ist i.a. das hellste und dient dem Ausarbeiten der Details und verleiht dem Bild Tiefe.

Das Füll- oder Nebenlicht wird eingesetzt um Schattenbereiche aufzuhellen und hier Details sichtbar zu machen. Auf die Einrichtung des Nebenlichts ist genauso viel Sorgfalt aufzuwenden wie beim Hauptlicht, denn auch wenn man mit bloßem Auge nicht jeden Schatten sieht, auf dem Foto ärgert man sich darüber. Man sollte deshalb das Hauptlicht abschalten solange man das Nebenlicht einrichtet.

Ein Haarlicht ist in der Schwarzweißfotografie manchmal hilfreich, wenn das Modell dunkle Haare hat (nicht nur bei schwarzen, auch braune Haaren können leicht im Dunkel absaufen). Das haarlicht sorgt für Glanzlichter und Plastizität.

Akzent- und Hintergrundlicht können eingesetzt werden, wenn man weitere Details betonen oder den Hintergrund ausleuchten möchte.

Natürlich wird die Kontrolle der Schatten immer schwieriger, je mehr Lichter man einsetzt, es empfielt sich mit ein oder zwei Lampen anzufangen.